Adventskalender mit WordPress erstellen

Ein Adventskalender bringt Leben auf die Website

Ein Adventskalender muss nicht immer mit Schokolade gefüllt sein. Das Prinzip eignet sich auch hervorragend, um in der Adventszeit die Besucher eurer Internetseiten mit kleinen Überraschungen zu erfreuen.

Für den Adventskalender braucht ihr 24 nette kleine Beiträge, mit denen ihr eure Besucher überraschen wollt. Ihr werdet merken, dass macht riesig Spaß und bringt eure Internetseite auf einfache Weise ins Gespräch. Ganz einfach lässt sich der Adventskalender mit WordPress realisieren.

So erstellt ihr einen Adventskalender mit WordPress

  1. Zuerst braucht ihr die Seite für den eigentlichen Adventskalender. Hier werden 24 kleine Bilder eingebunden, die nachher eure Türchen zum Inhalt des Kalenders sind.
  2. Als nächstes erstellt ihr eine Seite, die immer dann geöffnet wird, wenn ein Besucher zu neugierig war und in die Zukunft schauen möchte. Schließlich wollt ihr jeden Tag einen neuen Beitrag bereit stellen, den noch niemand kennt. So könnte eine solche Seite aussehen.
  3. Die Bilder könnt ihr ganz einfach über die WordPress-Funktion Dateien hinzufügen als Galerie auf eure Seite stellen. Wenn ihr da noch nicht so sicher seid, können wir euch den Artikel von Elmastudio empfehlen.
  4. Medien hinzufügen

    Medien hinzufügen

  5. Die Bilder einer Bildergalerie können in WordPress nicht standardmässig mit eigenen Links versehen werden. Das ist aber notwendig, wenn ihr eine Galerie zu einem Adventskalender umbauen wollt. Hierfür empfehle ich euch das Plugin Gallery-Customn-Link. Das Plugin ergänzt ein Feld zur benutzerdefinierten Verlinkung und so könnt ihr genau festlegen, wohin jedes einzelne Bild verlinkt wird. Die Alternative wäre, die Bilder einzeln auf die Seite zu stellen. Dann müsst ihr aber die Formatierung über html und css anpassen.
  6. Installiert das Plugin und aktiviert es. Jetzt könnt ihr eine Galerie mit euren Bildern für den Adventskalender erstellen. Gebt unter Custom Link die Adresse der vorher erstellten Noch-nicht-Seite an. Später könnt ihr ihn durch den Link der Beitragsseite ersetzen, indem ihr das Bild über die Medienfunktion von WordPress bearbeitet.
  7. Damit WordPress die benutzerdefinierten Links auch verwendet, ändert ihr in der Textansicht eurer Adventskalenderseite den Code der Galerie in link=“custom“. Habt ihr zuvor keine Verlinkung ausgewählt steht dort nämlich link=“none“. Das wollen wir überschreiben.
  8. Shortcode ändern

    Shortcode ändern

  9. Prima, das Grundgerüst ist nun fertig! Für die Überraschungen in eurem Adventskalender braucht ihr nun nur noch 24 gute Ideen. Dafür könnt ihr wie gewohnt Beiträge erstellen, die dann mit den Bildern verlinkt werden. Ganz einfach geht das, wenn ihr einen Termin zur Veröffentlichung plant. So ist eure Überraschung immer pünktlich um 24 Uhr für alle Besucher verfügbar.

Gerne könnt ihr euch inspirieren lassen. Im Adventskalender unseres Fotografen Dennis sind jeden Tag interessante Beiträge rund um das Thema Fotografie versteckt. Etwas verspielter ist der Kita Adventskalender, den wir für einen unserer Kunden realisieren.

Wir wünschen euch viel Spaß mit eurem eigenen Adventskalender. Und wenn es für dieses Jahr schon zu spät ist: Weihnachten kommt wieder – ganz bestimmt!

Und wenn ihr lieber Unterstützung haben wollt, können wir euch auch einen individuellen Adventskalender für eure Website erstellen!

13 thoughts on “Adventskalender mit WordPress erstellen

  • 15. Oktober 2014 um 11:49
    Permalink

    Hallo auch,

    was würde es denn kosten, wenn ihr auch uns einen solchen Adventskalender realisiert?

    Grüße,
    Denis

    Antwort
  • 1. November 2014 um 22:02
    Permalink

    Hallo, habt Ihr auch einen Tipp, wo man so ein schickes Grafikset (1-24) herbekommt? vg, d

    Antwort
    • 4. November 2014 um 11:13
      Permalink

      Hallo Daniel,

      eine einfache Möglichkeit ist, sich lizenzfreie Grafiken oder Fotos von Plattformen wie Fotolia, Pixelio & Co zu besorgen. Solltest du spezielle Wünsche oder ausgefallene Ideen umsetzen wollen, können wir dir gerne ein entsprechendes Angebot machen.

      Schöne Grüße

      Claus Nüssle | Webwiese

      Antwort
      • 10. November 2014 um 13:46
        Permalink

        Vielen Dank! Darf man auch noch Fragen, wie Du den schicken Effekt bei Mouse Over hinbekommen hast?

        Antwort
        • 11. November 2014 um 15:07
          Permalink

          Hallo Daniel,

          das sprengt den Rahmen eines Kommentars. Aber ich schicke dir gerne eine Email dazu. Und vielleicht kann ich dann auch einen kleinen Beitrag dazu verfassen – mal schauen.

          Schöne Grüße

          Claus Nüssle | Webwiese

          Antwort
          • 27. November 2014 um 12:13
            Permalink

            Schöne Anleitung. Danke. Bezüglich dem MouseOver-Effekt wäre es echt nett, wenn ich auch eine E-mail mit einer näheren Beschreibung bekommen könnte. Vorab schon mal vielen Dank.

          • 28. November 2014 um 19:31
            Permalink

            Freut uns, dass die Anleitung zum Adventskalender auch gelesen wird. Gerne schicke ich die Anleitung für den Mouse-over-Effekt per Email. Außerdem werde ich es als Anlass nehmen und eine kleine Anleitung ins Netz stellen.

            Schöne Grüße

            Claus Nüssle | Webwiese

  • 25. November 2014 um 11:44
    Permalink

    Super, genau so was habe ich gesucht als wp beginner! Auch die Anleitung dabei wie das funktioniert mit einem Adventskalender. Klasse.

    Antwort
    • 25. November 2014 um 16:50
      Permalink

      Prima, das freut uns natürlich. WordPress bringt eben von Hause aus bereits eine ganze Menge Funktionen, die richtig eingesetzt, sehr effektiv genutzt werden können.

      Claus Nüssle | Webwiese

      Antwort
  • 2. Dezember 2014 um 12:54
    Permalink

    Hier noch ein paar Ergänzungen/Ideen, die der eine oder die andere vielleicht gebrauchen kann:

    Mit „WP Super Snow“ lassen wir es schneien. Mit „404page“ haben wir die noch nicht geöffneten Türchen optimiert. Mit „SOUP – Show off Upcoming Posts“ lassen wir die nächsten fünf Türchen anzeigen, zum neugiereig machen.
    Außerdem nutzen wir das Jetpack um die Türchen per Mail zu abonnieren.

    Vielen Dank nochmals!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.